Drucker-Info.de

Ältere und/oder spezielle Technologien

Die hier aufgeführten Druckertechnologien sind entweder überholt oder auf spezielle Anwendungen begrenzt. Einige dieser Technologien waren jedoch früher weitverbreitet, z.B. die Nadeldrucker.

Anschlag-Drucker

Anschlag-Drucker beruhen auf physischem Druck, um Tinte auf das Druckmedium zu bringen, vergleichbar einer mechanischen Schreibmaschine. Zwei Vertreter sind Typenrad-Drucker und Matrix-Drucker

Typen-Drucker

Typen-Drucker arbeiten wie eine normale Schreibmaschine mit einer Menge von fertigen Typen, die jeder ein diverses Zeichen erzeugen können. Diese Typen werden nacheinander auf ein Farbband 'geschlagen', hinter dem sich das Papier befindet, auf dem das Zeichen dann als Abdruck erscheint. Die Typen sind entweder als Rad (Typenraddrucker) oder auf einer Kugel (Kugelkopfdrucker) angeordnet. Rad bzw. Kugelkopf sind so drehbar gelagert, dass das gewünschte Zeichen Richtung Farbband/Papier gerichtet werden kann.
Typen-Drucker sind relativ laut, langsam und besitzen einen eingeschränkten Zeichenvorrat, der nur über das Auswechseln des Typenrades bzw. des Kugelkopfes geändert werden kann. Die Druckqualität ist durch die vorgefertigten Typen besser als z.B. bei den Matrix-Druckern.

Punkt-Matrix-Drucker

Punkt-Matrix-Drucker beruhen allgemein auf einer Matrix von Druckpunkten, die zusammen ein Zeichen abbilden können. Der Begriff Matrixdrucker wird jedoch zumeist für Anschlag-Drucker verwendet, die eine Matrix kleiner Stifte (Nadeln) benutzen, um exakte Punkte herzustellen. Der Vorteil der Punkt-Matrix-Drucker gegenüber anderen Anschlag-Druckern liegt darin, dass sie zusätzlich zum Text graphische Bilder produzieren können; jedoch ist der Text im Allgemeinen von geringerer Qualität als bei Druckern, die Typen benutzen, und der Druckvorgang ist mit einer erheblichen Geräuschentwicklung verbunden. Ein Farbdruck ist nur eingeschränkt möglich, z.B. mit einem zwei- oder mehrfarbigen Farbband, dessen Position vor dem Druckkopf entsprechend verändert wird. Mit Punkt-Matrix-Druckern können durchaus Grafiken ausgegeben werden, deren Qualität heutigen Ansprüchen allerdings nicht mehr gerecht werden.
Punkt-Matrix-Drucker waren lange Zeit die gebräuchlichsten Drucker, die im Büroalltag benutzt wurden. Üblich waren Drucker mit einer 9- oder 24-Stift-Matrix, wobei letztere eine bessere Druckqualität ermöglichen. Auf Grund der stark fallenden Preise der Tintenstrahldrucker wurden Punkt-Matrix-Drucker durch erstere vom Markt verdrängt und sind heute nur noch in Spezialfällen im Einsatz, bei denen z.B. ein Durchschlag notwendig ist, der mit anderen Verfahren nicht realisiert werden kann. Weiterhin sind sie zur Ausgabe von großen Datenmengen in Textform im Einsatz.

Zeilen-Drucker

Zeilen-Drucker drucken eine gesamte Zeile des zu druckenden Textes auf einmal. Es existieren zwei verschiedene Architekturen mit dieser Drucktechnologie: Trommeldrucker und Seriendrucker. Bei Trommeldruckern ist auf einer Trommel für jede Spalte des Ausdrucks jeweils ein Rad mit dem gesamten Zeichenvorrat angebracht, die in die gewünschte Stellung gebracht werden und dann auf einmal die Information der Zeile auf das Papier bringen.
Diese Drucker waren die schnellsten Anschlag-Drucker und waren/sind in großen Rechenzentren im Einsatz, um umfangreiche Daten schnell ausgeben zu können, verbunden allerdings mit einer erheblichen Geräuschentwicklung. Im Bereich der Personal-Computer waren sie allerdings nie im Einsatz und wurden inzwischen durch die Laser-Drucker verdrängt.
Zeilendrucker leben in vielen Betriebssystemen über die Abkürzung 'lp' oder 'lpr' (für 'line Printer') zur Kennzeichnung der Druckerschnittstelle fort.

Thermo-Drucker

Thermodrucker erhitzen ein spezielles hitzeempfindliches Papier punktweise, um durch die daraus resultierende Verfärbung des Papiers die Zeichendarstellung zu realisieren. Diese Technologie wird z.B. für Telefaxmaschinen und Registrierkassen verwendet. Nachteil ist die zeitlich begrenzte Haltbarkeit des Ausdrucks.

Stift-Plotter

Plotter dienen zur Ausgabe von Vektor-Grafiken. Dazu wird ein auswechselbarer Stift mit der gewünschten Strichstärke über die Oberfläche des Druckmediums geführt bzw. das Papier unter dem Stift bewegt (Flachbett- oder Rollenplotter). Stift-Plotter wurden für CAD-Anwendungen entwickelt. Mit Plottern können sehr große Ausgabeformate realisiert werden, in der Regel bis hin zum Format A0.

Weitere Drucktechnologien

  • Digital minilab (fotographisches Papier)
  • Elektrolytische Drucker
  • Friden Flexowriter
  • IBM Selectric Schreibmaschine
  • Microsphere (Spezialpapier)
  • Funkendrucker (geliefert für Sinclair ZX81)
  • Fernschreiber
  • Barcode Drucker (verwendet Hitze, um Barcodes zu drucken)
Die Merkmale von Druckern > < Die aktuellen Technologien